Langzeit-Studie: Wirksamkeit NDT im Vergleich zu L-Thyroxin

Dr. Jacques Hertoghe und Kollegen veröffentlichten bereits 2001 eine Langzeit-Studie (1), bei der die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion mit synthetischem T4 = Thyroxin und Natürlichen Schilddrüsenhormonen = NDT miteinander verglichen wurde.

Die Studie wurde erstellt, um die Wirksamkeit eines Arzneimittels (hier NDT) bei Hypothyreose-Patienten (Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion) zu beurteilen, welches sowohl Triiodthyronin (T3) als auch Thyroxin (T4) enthielt zur Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion bei mit T4 Monotherapie behandelten Patienten, welche trotz T4 weiterhin über anhaltende Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion klagten.

Es wurden dabei die Patientenakten verglichen von 89 Hypothyreose-Patienten, die bereits anderswo mit Thyroxin = T4 Monotherapie behandelt wurden, jedoch weiterhin an Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion litten,  mit  832 unbehandelten Hypothyreose-Patienten im gleichen Zeitraum (Mai 1984- Juli 1997).

Ergebnisse unter NDT

Für beide Gruppen galten die gleichen Kriterien: Es wurden acht Haupt-Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion bewertet sowie der 24 h Urin von freiem T3.

Die Symptome der Gruppe mit 89 Patienten, die bereits mit T4 behandelt wurde, unterschieden sich weder in den Symptomen noch im 24 h Urin getestetem T3 von der Gruppe mit unbehandelter Schilddrüsenunterfunktion.

Die 89 Patienten, die bisher T4 only einnahmen, wurden auf NDT umgestellt. Bei 40 der 89 Patienten wurden über einen Zeitraum von zwei Jahren die Symptome der Schilddrüsenunterfunktion weiter verfolgt. Die Symptome verbesserten sich deutlich durch die Behandlung mit NDT.

Zusätzlich zu diesen 40 Patienten wurden auch 278 der 832 bisher unbehandelten Patienten auf NDT eingestellt und ihre Verbesserung der Symptome ebenfalls für zwei weitere zwei Jahre verfolgt. Auch hier verbesserten sich alle Symptome deutlich.

Fazit: Beide Gruppen reagierten gleichermaßen positiv auf NDT.

Es wurden die acht Haupt-Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion wie Verstopfung, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe, Depressionen, Rheumatische Beschwerden (Schmerzen und Steifheit in Gelenken oder Muskeln), Kältegefühl und Müdigkeit sowie der Achillessehnenreflex beurteilt. Der Achillessehnenreflex bezieht sich auf einen verlängerten Reflex der Achillessehne am Knöchel, einem ebenfalls klassischen Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion.

Die folgende Tabelle zeigt die Verbesserungen dieser Symptome unter NDT. Zum Beispiel sank das Vorkommen von Muskelkrämpfen von 56,2% unter T4 Monotherapie auf 8,7% unter NDT.

NDT ist effektiver als T4-Monotherapie

Die Autoren schlussfolgern, dass eine kombinierte T3 + T4-Behandlung mit NDT effektiver zu sein scheint als eine Behandlung mit T4 Monotherapie bei Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion.

Eine T4-Monotherapie, bei der Thyroxin danach dosiert wird, dass der TSH im Referenzbereich bleibt, ist laut dieser Studie ebenfalls nicht wirksam.

Diese Studie schließt lt. den Autoren jedoch nicht aus, dass eine T4 Monotherapie einigen Patienten helfen kann. In der Tat können Patienten, die in der Lage sind, das inaktive Prohormon T4 in das aktive Hormon T3 durch die in der Leber und Nieren stattfindenden 5-Deiodinase umzuwandeln, allein durch T4 symptomlos werden. Thyroxin selbst hat jedoch wenig bis gar keine biologische Aktivität oder Gewebeeffekte, die Zellrezeptoren binden nur an T3.

Desweiteren schreiben Dr. J. Hertoghe und Kollegen, dass sie in der Vergangenheit mehrfach Gelegenheit hatten, Patienten kennenzulernen, die trotz einer T4-Monotherapie weiterhin Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion beklagten. Diese Patienten verbesserten ihren Zustand stets mit der ausreichenden Gabe von NDT.

Auch wird in der Studie weiter berichtet, dass Dr. J. Hertoghe und Kollegen oft die Erfahrung machten, dass Patienten mit NDT gut eingestellt wurden und nach dem Wechsel zu ihrem Hausarzt wieder auf eine T4 Monotherapie umgestellt wurden und die alten Symptome der Schilddrüsenunterfunktion zurück kamen. Eine erneute Behandlung mit NDT konnte die Situation jedoch wieder korrigieren.

Verbesserungen unter NDT-Behandlung können nicht einfach auf einen Placebo-Effekt zurückgeführt werden, schreiben die Autoren. Ein Placebo-Effekt übersteigt selten eine Verbesserung von 25%. In dieser Studie betrug die Verbesserung durchschnittlich 69,15% und variierte zwischen 53,6% und 84,5% , wenn die klinische Symptomatik untersucht wurde.

Studie über die optimale Dosierung unter NDT, T4-Monotherapie und T3-only im Vergleich

In einer Studie von McGavack aus dem Jahr 1956 (2), gab es 60 Versuche mit NDT, T4 Monotherapie und T3 only mit 12 Patienten, die an einem Myxödem = Symptom einer Schilddrüsenunterfunktion litten.

Es wurde festgestellt, dass eine mittlere optimale Dosis von T4 = Thyroxin von 258 mcg (200-350 mcg) erforderlich war, um einen euthyreoten = symptomfreien Zustand herzustellen.

Unter NDT = Natürlichen Schilddrüsenhormonen war eine mittlere optimale Dosis von 152,6 mg (120-210 mg) erforderlich, dies entspricht ca. 3 grain.

Unter T3 only Therapie = Triiodthyronin war eine mittlere optimale Dosis von 145 mcg (100-175 mcg) erforderlich, um euthyreot = symptomfrei zu werden.

Die besten Ergebnisse wurden lt. Studie mit NDT (T4+T3) erzielt.

Wurden die obigen drei Arzneimittel in der Studie versuchsweise wieder abgesetzt, dauerte es unter NDT ca. 31,7 Tage, unter T4 Monotherapie 26,4 Tage und unter T3 only 9,8 Tage, bis die Patienten wieder unter Myxödemen litten.

Symptomfrei unter T4 Monotherapie

Dr. J. Hertoghe und Kollegen führen zum Schluss der Studie noch einige weitere Studien zur Dosierung einer T4 Monotherapie an, die ich sehr interessant finde und hier noch kurz beschreiben möchte.

Carr et al. (3) beobachtete in einer Studie, die an 21 Patienten durchgeführt wurde, dass jene Patienten, denen erlaubt war, ihre T4-Dosis selbst zu finden, eine durchschnittlich um 50 mcg höhere Dosierung an T4 hatten als Patienten, die von ihren Ärzten nach TSH innerhalb des Referenzbereiches eingestellt wurden.

Der Endokrinologe Dr. Bayliss stellte unter Bezugnahme auf eine Umfrage von 174 Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion fest, dass die Wiederherstellung eines euthyreoten = symptomfreien Zustandes bei den meisten Patienten erst mit einer T4-Dosis erreicht wird, die zu einem hoch-normalen oder sogar leicht erhöhtem Serum-T4 und freier T4-Konzentration im Blut führt. Die meisten Patienten sind unterdosiert. (4). Dr. J. Hertoghe und Kollegen sind allerdings der Meinung, dass die überhöhte Dosierung von T4 only nicht der richtige Weg ist.

Quellen:

(1) www.forefronthealth.com/research/Is-Thyroxine-the-Only-Valuable-Drug.pdf

(2) McGavack TH, Reckendorf HK. Therapeutic activity of desiccated thyroid substance, sodium L-thyroxine and D,L.-triiodothyronine . Am J Med 1956; 5: 774–7

(3) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3139338 Carr D, McLeod DT, Parry G, Thornes HM. Fine adjustment of thyroxine replacement dosage: comparison of the thyrotrophin e releasing hormone test using a sensitive thyrotrophine assay with measurement of free thyroid hormones and clinical assessment . Clin Endocrinol 1988; 28/3: 325–33

(4) Bayliss RIS. Thyroxine concentration s should be at upper end of reference range. BMJ. 1996; 313:1488

Hier können sie weitere Studien über NDT im Vergleich zu einer T4-Monotherapie lesen:

Studie über NDT versus T4 only

Studien: Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion bevorzugen Kombitherapie T3/T4

Studie: T4-Monotherapie ist potentiell schädlich bei Schilddrüsenunterfunktion