Langzeit-Fibromyalgie-Studie mit T3 only

Hier stellt Dr. John C. Lowe eine Case-Controll-Study mit 10 Fibromyalgie-Patienten vor, die über 1-5 Jahre mit T3 only behandelt wurden, ihre Fibromyalgie daraufhin verschwand oder sich signifikant verbesserte und diese Verbesserungen auch dauerhaft anhielten unter T3 only.
Es sollte die langfristige Wirksamkeit einer Therapie mit T3 only oder einem Kombipräparat mit T3+T4 für das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) überprüft werden. Die Nachsorge-Untersuchungen wurden in einem Zeitraum von 1-5 Jahren durchgeführt.

Teilnehmer und Behandlung

Gruppe 1 mit Behandlung:

20 Patienten mit Fibromyalgie wurden im Zeitraum von 1991 bis 1995 mit Schilddrüsenhormonen behandelt und mit signifikant verbesserten Fibromyalgie-Symptomen entlassen.

Davon wurden zu Beginn der Studie:

– 10 Patienten als euthyreot eingestuft. Bluttests zeigten also eine normale Schilddrüsenfunktion an.
– 6 Patienten litten an einer primären Schilddrüsenunterfunktion;
– 4 Patienten litten an einer zentralen (sekundäre) Schilddrüsenunterfunktion.

Die 20 Patienten mit Fibromyalgie erhielten eine Behandlung mit T3 only oder eine Behandlung mit T3+T4.

Gruppe 2 ohne Behandlung:

20 weitere Patienten mit Fibromyalgie konnten im gleichen Zeitraum keine Schilddrüsenhormon-Therapie erhalten, da eine Behandlung wegen fehlendem Versicherungsschutz nicht möglich war. Diese Patienten füllten die Fragebögen per Post aus.

Studienauswertung:

Alle 40 Patienten wurden nach Alter, Geschlecht, Schilddrüsenstatus und basierend auf die Erst-Untersuchung abgestimmt.

Beide Gruppen wurden jeweils vor Behandlungsbeginn und in der Nachsorgeuntersuchung durch unterschiedliche Analyse-Methoden im Vergleich Vorher/Nachher bewertet.

Analysemethoden:

Ergebnisse:

Bei der Nachuntersuchung zeigten alle oben genannten Tests im Vorher/Nachher-Vergleich für die Gruppe 1 mit Schilddrüsenhormon-Behandlung signifikante Verbesserungen im Vergleich zur Gruppe 2, die nicht mit Schilddrüsenhormonen behandelt wurde.

Die Testergebnisse der unbehandelten Patienten blieben gleich schlecht.

Auch wurde bei den unbehandelten Patienten in der Nachuntersuchung eine Erhöhung ihrer Antidepresssiva- und NSAR-Medikamenten ermittelt.  NSAR sind nichtsteroidale Antirheumatika. 

Im Vergleich dazu konnten die behandelten Patienten aus Gruppe 1 mit Schilddrüsenhormonen (T3 only/T3+T4) ihre Antidepressive- und NSAR-Medikamente verringern.

Schlussfolgerung:

Dr. John C. Lowe und seine Kollegen zeigten, dass sich die Fibromyalgie-Erkrankung von hypothyreoten als auch euthyreoten Patienten mit Fibromyalgie unter einer metabolischen Therapie, einschließlich der Gabe von Schilddrüsenhormonen T3 only oder Kombipräparaten mit T3+T4, auch bei Nachuntersuchungen 1-5 Jahre später, signifikant verbesserten im Vergleich zu den unbehandelten Kontrollpersonen mit Fibromyalgie. 

Die dauerhaften Verbesserungen der Fibromyalgie unter Schilddrüsenhormonen auch nach 1-5 Jahren schließen somit einen Placebo-Effekt aus.

Im Artikel: “Fibromyalgie: Symptom einer Schilddrüsenunterfunktion” sind alle weiteren Studien von Dr. John C. Lowe mit dem Fibromyalgie-Syndrom aufgelistet.

Hier können sie der Facebook-Gruppe “Fibromyalgie nach Dr. John C. Lowe mit Schilddrüsenhormonen behandeln” beitreten.

Quelle

http://wayback.archive.org/web/20111010033338/http://www.drlowe.com/articles/casecont.htm