Gastritis bei Schilddrüsenunterfunktion – hilft Vitamin C?

Es scheint ein großes klinisches Problem für Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion zu geben, die zu wenig Magensäure wegen Gastritis oder Magenschleimhautenzündung haben und deswegen ihre Schilddrüsenhormone nicht richtig absorbieren können.

In zwei Studien wurde deswegen hypothyreoten Patienten zusätzlich zu ihrer morgendlichen Dosis mit Levothyroxin (T4) noch Vitamin C hochdosiert gegeben und mit Bluttests die Auswirkungen auf  die Schilddrüsewerte kontrolliert.

Studie mit 500 mg Vitamin C plus Levothyroxin (1)

Teilnehmer:

31 Teilnehmer mit Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), 28 Frauen und 3 Männer bekamen 500 mg Vitamin C im Leitungswasser zusätzlich zu ihrer Behandlung mit Levothyroxin (T4).

Alle Patienten hatten in ihrer Vorgeschichte eine Gastritis, dokumentiert durch Endoskopie und Biopsie, 12 Teilnehmer hatten zusätzlich eine Behandlung wegen Helicobacter pylori hinter sich. Zum Zeitpunkt der Studie waren jedoch alle Patienten beschwerdefrei und erhielten keine Medikamente.

Die Hauptkriterien für die Aufnahme in diese Studie war das Vorhandensein eines erhöhten TSH-Wertes trotz mehrfacher Versuche, durch häufige Änderungen der Levothyroxin-Dosierung den TSH-Wert zu normalisieren.

Ergebnis der Studie:
Die Serumkonzentrationen von TSH, freiem T4 und Gesamt-T3 verbesserten sich durch Vitamin C.

TSH sank bei allen Patienten.
Die durchschnittliche TSH-Senkung lag bei 69,2%.
Der TSH wurde somit bei 17 Patienten (54,8%) normalisiert.

Freies T4 war bei 30 der 31 Patienten höher als ohne Vitamin C.
Gesamt T3 war bei allen 16 Patienten, bei denen T3 gemessen wurde, höher als ohne Vitamin C.

Schlussfolgerungen:

“Bei Patienten mit Hypothyreose und gastrointestinaler Pathologie verbessert Vitamin C die Anomalien bei freiem T4, Gesamt T3 und dem TSH-Wert. Dieser Ansatz ist hilfreich bei der Behandlung von Patienten mit Gastritis.”

Studie mit 1000 mg Vitamin C plus Levothyroxin (2)

28 Teilnehmer mit Hypothyreose, 24 Frauen und 4 Männer bekamen 6-8 Wochen lang 1000 mg Vitamin C in Leitungswasser zusammen mit ihrer Levothyroxin-Tablette.

Ergebnis der Studie:

Der TSH sank bei allen Patienten durchschnittlich um 69,8%.
Der TSH wurde somit bei 19 von 28 Patienten normalisiert. Dies entspricht 62 %.

Schlussfolgerungen:

“Vitamin C verbessert die orale Aufnahme von Levothyroxin. Die gleichzeitige Anwendung von Vitamin C mit Levothyroxin sollte bei Patienten mit Schwierigkeiten bei der Resorption von Levothyroxin in Betracht gezogen werden.”

Bei beiden Studien wurde nicht geprüft, ob die individuelle Dosis der Schilddrüsenhormone ausreichte. Dies war nicht Gegenstand der Studien.

Vitamin C-Pulver als Ascorbinsäure gibt es übrigens überaus günstig in der Apotheke. Unter 5 Euro schon.

Quellen

(1) http://press.endocrine.org/doi/10.1210/jc.2013-4360?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori:rid:crossref.org&rfr_dat=cr_pub%3dpubmed

(2) http://www.scielo.org.ar/img/revistas/raem/v48n1/html/v48n1a03.htm

Weitere Artikel

Werterechner für die Schilddrüse

Eisenmangel bei Schilddrüsenunterfunktion – Ferritin nach Beckman

Einstellung der Schilddrüse mit L-Thyroxin (T4-Monotherapie)

Einstellung der Schilddrüse mit Novothyral / THYBON

Schilddrüsenunterfunktion und zu frühe erste Periode