Ruhende Stoffwechselrate bei Schilddrüsenunterfunktion (Resting Metabolic Rate)

Dr. John C. Lowe benutzte für die Messung der Resting Metabolic Rate ein indirektes Kalorimeter MedGem, um die ruhende Stoffwechselrate (Resting Metabolic Rate) der Patienten zu messen. Die ruhende Stoffwechselrate (RMR) ist bei einer Schilddrüsenfunktion immer erniedrigt, weswegen sie ein geeignetes Mittel zur Überwachung der Schilddrüseneinstellung sein kann.

Normalerweise werden RMR-Messungen entweder durch indirekte Kalorimetrie durchgeführt oder durch Formeln berechnet.

Bei der indirekten Kalorimetrie wird die abgegebene Menge an Sauerstoff gemessen, die eine Person verbraucht. Aus dieser Menge wird dann der individuelle Energieumsatz der Person ermittelt.

Bei der Messung der RMR muss ein Patient mindestens 20 – 30 Minuten auf einer gepolsterten Liege in einem angenehm warmen und sanft beleuchteten Raum liegen.

Der Patient sollte in eine Art Tiefenentspannung fallen. Dazu empfahl Dr. Lowe, dass Patienten sich eine CD oder Kassette ihrer Wahl mit entspannender Musik oder Sounds anhören.

Dr. Lowe schrieb, es ist essentiell für die Tiefenentspannung, dass die Patienten dabei liegen, da sich sonst die Haltungsmuskel und das sympathische Nervensystem nicht genügend entspannen können und man mit dem Kalorimeter nicht die tatsächlice ruhende Stoffwechselrate erfassen kann. Sie fällt dann zu hoch aus.

Fehler bei der indirekten Kalorimetrie

Folgende Fehler bei der Messung der ruhenden Stoffwechselrate (RMR) werden immer wieder gemacht:

  • Der Patient sitzt während der Entspannungszeit und während der Messung.
  • Der Patient bekommt nur eine ungenügende Entspannungszeit von 5-10 Minuten.
  • Der Patient kann sich in einem ungenügend warmen Zimmer oder mit lauten Klinik-Hintergrundgeräuschen nicht genügend tiefenentspannen.

Die ruhende Stoffwechselrate (RMR) wird dann durch das Kalorimeter zu hoch gemessen..

Diese leicht zu vermeidenden Fehler werden jedoch immer wieder in Kliniken gemacht, stellte Dr. Lowe fest.

Indirekte Kalorimetrie hilft bei der Dosierung von Schilddrüsenhormonen

Schon die ersten Schilddrüsentests wurden durch ein Gerät, welches den Stoffwechsel der Patienten ermittelte, durchgeführt, wie sie in meinem Artikel “Wie der TSH zum Goldstandard wurde” lesen können.

Heute hat man dafür sehr viel genauere Geräte. Das MedGem ist beispielsweise ein von der FDA zertifiziertes indirektes Kalorimeter für den klinischen Gebrauch. Es eignet sich genauso gut für die private Nutzung, da es ein kleines, handliches Gerät ist. Es gibt für das MedGem sogar eine Studie über die Genauigkeit der Messungen.

Da wir bei Dr. Lowe gelesen haben, dass die Basaltemperatur nach Broda Barnes nicht bei allen Patienten bei der genauen Einstellung der Schilddrüse mit Hormonen weiterhilft, ist die individuelle Messung der ruhenden Stoffwechselrate (RMR) ein sicheres und bereits erprobtes Mittel, um die individuelle Dosis mit Schilddrüsenhormonen festzustellen.

Besonders bei Personen mit einer Schilddrüsenhormonresistenz – wie beispielsweise oft bei Fibromyalgie vorkommend – ist die indirekte Kalorimetrie die Lösung für das Finden einer Dosierung, die weder über- noch unterdosiert ist.

Dr. John C. Lowe benutzte es nicht nur bei sich selbst – auch er litt an einer Schilddrüsenhormonresistenz – sondern auch in seiner alltäglichen Arbeit mit Schilddrüsenpatienten.

Weitere Artikel

Hier ein weiterer Artikel über indirekte Kalorimetrie:  Indirekte Kalorimetrie für die perfekte Schilddrüseneinstellung?

Hier hat Dr. Lowe eine ausführliche Anleitung für die Vorbereitung auf den RMR-Test als auch die Durchführung des RMR-Tests geschrieben.

Hier können sie eine Studie von Dr. Lowe lesen, bei der er herausfand, dass die RMR von Fibromyalgie-Patienten erniedrigt ist.

Quellen

http://web.archive.org/web/20101030192316/http://drlowe.com/QandA/askdrlowe/metabolismtesting.htm#January%209,%202005

http://web.archive.org/web/20101031012847/http://drlowe.com/clincare/rmr/metabevalrecord.htm