Broda Barnes: Tolbutamid und Arteriosklerose

Broda Barnes berichtet in seinem Buch “The Unsuspected Illness: Hypothyroidism” über eine Studie mit 1027 Diabetikern, die 1970 auf einem “American Diabetes Association” Treffen einige Diskussionen unter den Ärzten auslöste.

Diese Studie wurde gemacht, um herauszufinden, welche Behandlung bei Diabetes die Beste sei.
Während dieser Studie traten insgesamt 89 Todesfälle unter diesen Diabetikern auf, 67 % von diesen Todesfällen entstanden durch eine Arteriosklerose.

Broda Barnes schreibt, diese Todesfälle traten ungeachtet der Art der Diabetes-Behandlung auf. Jedoch berichtet er, dass bei Diabetikern, die mit einem oralen Antidiabetikum mit dem Wirkstoff Tolbutamid behandelt wurden, die Anzahl der Todesfälle etwas höher war.

Orales Antidiabetikum Tolbutamid wirkt leicht goitrogen

Broda Barnes hatte durch Studien herausgefunden, dass eine Arteriosklerose bei Diabetes nicht auf die Diabetes-Erkrankung zurückzuführen ist sondern auf eine Schilddrüsenunterfunktion.

Denn die meisten Diabetiker leiden auch an einer Schilddrüsenunterfunktion, wie zb. Broda Barnes in diesem Bericht über eine Diabetiker-Studie zeigt. Die typischen Diabetes-Komplikationen enstehen laut Broda Barnes alle durch eine unbehandelte Schilddrüsenunterfunktion.

Der orale Antidiabetikum-Arzneistoff Tolbutamid wirkt leicht goitrogen und hemmt dadurch die Synthese und die Sekretion der Schilddrüsenhormone.

Dieser Wirkstoff könnte also unter Umständen dafür sorgen, dass sich die Gefahr einer Arteriosklerose noch erhöht, wenn ein Diabetiker es benutzt, der sowieso schon hypothyreot ist. Denn die Schilddrüsenunterfunktion wird durch Tolbutamid noch ein klein wenig verstärkt, wodurch das Risiko an einer Arteriosklerose zu erkranken, weiter erhöht wird.

Broda Barnes betont, dass dies nicht bedeutet, dass orale Antidiabetikum einfach abzusetzen.

Es bedeutet aber, dass eine Behandlung der Schilddrüsenunterfunktion mit natürlichen Schilddrüsenhormonen die Komplikationen einer Diabetes-Erkrankung grundsätzlich stoppen kann, egal ob Insulin, Tolbutamid  oder ein anderes Antidiabetikum verwendet wird.

Und, die goitrogene Nebenwirkung von Tolbutamid kann durch die Gabe von genügend Schilddrüsenhormonen ausgeglichen werden.

Leiden sie an Diabetes und möchten wissen, ob auch sie an einer Schilddrüsenunterfunktion erkrankt sind?

Messen sie ihre Basaltemperatur nach Broda Barnes oder die Tagestemperatur nach Dr. Rind.