Sexuelle Störungen beim Mann – ist die Schilddrüse schuld?

Zwei weitere Studien stellt Mary Shomon in einem ihrer neuesten Artikel “Men: Is Your Thyroid Causing Sexual Problems?” vor.

Beide Studien befassten sich mit einem möglichen Zusammenhang zwischen funktionellen Sexualstörungen bei Männern in Verbindung mit Störungen der Schilddrüsenhormonregulation.

Die erste Studie untersuchte dabei Männer mit Schilddrüsenunterfunktion als auch Männer mit Schilddrüsenüberfunktion. Die Männer wurden insgesamt zweimal untersucht, einmal ohne Schilddrüsenhormoneinnahme und ein zweites Mal ca. 8-16 Wochen später, nachdem ihre Schilddrüsenwerte medikamentös eingestellt waren und wieder im Normbereich lagen.

Studie aus dem Jahr 2005:
Hypothyreose / Schilddrüsenunterfunktion

  • niedrige Libido, verzögerte Ejakulation und Erektionsstörungen waren Beschwerden bei 64,3% der Männer
  • vorzeitige Ejakulation war eine Beschwerde bei 7,1% der Männer
  • fast zwei Drittel der Männer beschwerten sich über ein gewisses Maß an erektiler Dysfunktion (Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten) und verzögerter Ejakulation

Hyperthyreose / Schilddrüsenüberfunktion

  • vorzeitige Ejakulation war eine Beschwerde bei 50% der Männer
  • niedrige Libido war eine Beschwerde bei 17,6% der Männer
  • erektile Dysfunktion war eine Beschwerde bei 14,7% der Männer
  • verzögerte Ejakulation war eine Beschwerde bei 2,9% der Männer

Die Forscher schreiben, dass eine adäquate Behandlung der Schilddrüse die sexuellen Störungen wieder rückgängig macht.

Studie aus dem Jahr 2008: Erektile Dysfunktion bei Männern

Eine Studie von 2008 – im “Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism” veröffentlicht – zeigt die Auswirkungen von Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenunterfunktion auf die sexuellen Funktionen bei Männern:

Insgesamt wurden 71 Männer mit Schilddrüsenproblemen befragt. Davon hatten 52% der Männer eine Schilddrüsenunterfunktion und 27% von ihnen hatten eine Schilddrüsenüberfunktion. Es gab eine ähnliche Anzahl an Männern ohne Schilddrüsenprobleme als Kontrollgruppe.

79% der Männer mit Schilddrüsenproblemen insgesamt zeigten ein gewisses Maß an erektiler Dysfunktion im Vergleich zu 34% bei den Männern ohne Schilddrüsenprobleme.

Von den Männern mit erektiler Dysfunktion zeigten 38% sogar eine schwere erektile Dysfunktion im Vergleich zu nur 25% der Männer ohne Schilddrüsenprobleme.

Was ist die Schlußfolgerung aus dieser Studie? Männer mit Schilddrüsendysfunktion leiden signifikant häufiger an erektiler Dysfunktion als Männer mit gesunder Schilddrüse.

Die Studie sagt auch aus, dass eine Behandlung der Schilddrüsendysfunktion die erektile Dysfunktion reversibel, also rückgängig machen kann.

Sorgen Sie sich also nicht.

Überprüfen Sie Ihre Schilddrüse auf Unter- oder Überfunktion und lassen diese gegebenenfalls ärztlich behandeln.

Testen Sie heute schon ihre Basaltemperatur nach Broda Barnes oder ihre Tagestemperatur nach Dr. Rind, und überprüfen Sie damit ganz leicht selbst, ob Ihr Körper noch ausreichend mit Schilddrüsenhormonen versorgt ist.