Fallstudie von Broda Barnes – Migräne

Broda Barnes berichtet in seinem Buch “Hypothyroidism: The Unsuspected Illness”, dass er sich eine zeitlang ein Büro in Chicago mit einem Arzt, der an Migräne litt, teilte.

Da Migräne lt. Barnes oft in der Familie liegt, litt auch die Mutter des Arztes an Migräne.

Seine eigene Migräne hatte der Arzt schon in jungen Jahren bekommen. Er konnte sich noch an seine Kindheit erinnern, wenn der Zirkus in die Stadt kam oder er sich über etwas sehr aufregte oder stark übermüdet war; dann bekam er immer starke Kopfschmerzen.

Im Laufe seiner brillianten Karriere – er war einer von Chicagos vornehmsten Internisten- war der Arzt sehr schnell erschöpft und wenn er zu sehr erschöpft oder übermüdet war, bekam er fast immer starke Migräne-Attacken, die ihn dann jedes Mal für zwei oder drei Tage außer Gefecht setzten.

Als Broda Barnes ihn traf, hatte der Arzt mittlerweile die große Angst, dass hinter seinen starken Migräne-Attacken ein Hirntumor stecken könnte.

Broda Barnes bestand nun eines Tages darauf, dass dieser Arzt sich entweder in einer Klinik oder von ihm untersuchen lässt, da etwas wegen seinen starken Kopfschmerzen getan werden musste.

Der Arzt entschied, sich von Broda Barnes untersuchen zu lassen. Der Arzt bestand jedoch darauf, dass er zur Untersuchung zu ihm nach Hause kommen müsse, damit seine Büroangestellten nichts davon mitbekamen.

Broda Barnes untersuchte dann diesen Mann bei ihm zu Hause und seine Temperatur war zu niedrig und sein Pulsschlag war ebenfalls zu niedrig, er lag bei 44. Broda Barnes untersuchte ihn gründlich und nahm auch Blutwerte – jedoch fand er keinerlei Auffälligkeiten außer den zu niedrigen Puls und die zu niedrige Temperatur.

Broda Barnes begann den Arzt mit natürlichen Schilddrüsenhormonen zu behandeln. Und obwohl der Arzt nicht wirklich daran glaubte, dass eine Schilddrüsenunterfunktion Schuld haben soll an seinen langjährigen starken Migräne-Attacken: Schon nach wenigen Wochen begann der Arzt sich nicht nur weniger müde zu fühlen, auch die Intensität und die Häufigkeit seiner Kopfschmerzen verringerten sich.

Über einen Zeitraum von mehreren Monaten verminderte sich seine Migräne schließlich fast bis auf Null, sie kam nur noch, wenn er mehrere Nächte hintereinander viel zu wenig Schlaf bekam.

Quelle

“Hypothyroidism: The Unsuspected Illness” von Broda O. Barnes, M.D. und Lawrence Galton

Weitere Artikel

Schilddrüsenunterfunktion und Migräne

Werterechner für die Schilddrüse

Einstellung der Schilddrüse mit L-Thyroxin (T4-Monotherapie)

Einstellung der Schilddrüse mit Novothyral / THYBON

Symptome bei Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto

Eisenmangel bei Schilddrüsenunterfunktion – Ferritin

Dr. Broda Barnes: ADHS bei Kindern